Product details  

BIRELI LAGRENE ENSEMBLE

Routes to Django "with bonustrack"

Live at the Krokodil & Bonus Track 'Mirage'

Bireli Lagrene Ensemble
Bireli Lagrene sologuitar
Jan Jankeje bass
Gaiti Lagrene rhythmguitar
Tschirglo Loeffler rhythmguitar

Guests:
Schmido Kling violin on "My Melancholy Baby"
Jörg Reiter piano on "Bireli Swing 1979" and "Boxer Boogie"
Bernd Marquart trumpet on "I've Found a New Baby"
Wolfgang Lackerschmid vibraphone on "Latches"

Fiso Place
Tschirglo Waltz

Fiso Place
Bireli Swing 1979
All of Me
Tschirglo Waltz
Latches
I´ve Found a New Baby
My Melancholy Baby
Bluma
Bireli Blues 1979
Wave
Don´t Worry ´Bout Me
Boxer Boogie
Mirage

Total time: 51.52

Produced by Jan Jankeje. Recorded in May 1980 29/30th at Studio Bauer, Ludwigsburg, live at the "Krokodil",Kirchheim,Teck. Engineer: Carlos Albrecht.
"Mirage" was recorded live at the "Alte Oper" Frankfurt, in July 1981

Angefangen hat Bireli Lagrene das Gitarrespielen im Alter von sechs Jahren Noten lesen kann er (wie die meisten anderen Sinti-Musiker ) nicht. Eine neue Melodie müsse er drei Mal hören, meint Bireli, dann habe er sie im Kopf. Es spricht für seine elementare Musikalität, die nicht durch übermäßiges Theoretisieren abgetötet wurde, daß er nach Gefühl richtig über die vorgegebenen Harmonien improvisiert. Dabei hält er sich entsprechend den alten New-Orleans-Jazzern noch stark an den melodischen Verlauf des ursprünglichen Themas. Täglich übe er etwa eine halbe Stunde, aber es passiere nie, daß er eine Woche lang überhaupt nicht zur Gitarre greife. Außer an der Gitarre betätigt sich Bireli an Baß und Geige. Eineinhalb Jahre liege sein erster großer Auftritt in aller Öffentlichkeit zurück, sieben oder acht Jobs habe er nunmehr pro Monat. Und da bedauert Bireli, dessen Berufsziel Musiker ist, das Fehlen von Spielkameraden in fremden Städten. Zuhause ist er im Elsaß, in Soufflenheim. Als Gruppen­Vorbild dient selbstverständlich der berühmte Hot Club de France. In Zigeunerkreisen soll gar gemunkelt werden, Bireli Lagrene reife zum Nachfolger des Solo Gitarristen dieses legendären Ensembles, von Django Reinhardt also, heran. Immerhin hat der kleine Bireli bereits mit dem heute über siebzigjährigen Stephane Grappelly gejamt.

Tradition hat einen hohen Stellenwert im Leben der Sinti, und so wird das große Erbe von Django Reinhardt mit viel Liebe gepflegt. Daß jemand aus dieser Zigeuner-Jazz-Kultur ausbricht, ist eine Ausnahme. Vor 500 Jahren wanderten ja die Zigeuner vom Stamme der Sinti aus Indien kommend in Europa ein. Die Zigeuner-Musiker nahmen die jeweiligen nationalen Folkloren in ihr musikalisches Idiom auf, lediglich von der deutschen Volksmusik ließen sie sich nicht beeindrucken. So setzt sich heutzutage die Musik der mittel­europäischen Zigeuner aus Elementen der böhmisch-ungarischen Volksmusik, der französischen Valse-Musette und des Swing Jazz zusammen. Nicht in das vom Hot Club de France geprägte Besetzungsschema, nämlich Violine, eine Sologitarre und zwei Rhythmusgitarren sowie Kontrabaß, paßt das Bireli Lagrene Ensemble, denn in der regulären Gruppe fehlt die Geige. So ist ­ trotz aller Ehrfurcht vor der musikalischen Tradition - die Möglichkeit zu klanglichen Ausweitungen gegeben, zumal dem Quartett außer der noch obligatorischen Violine beispielsweise noch Vibraphon, Piano und Trompete hinzugezogen werden können.

Die 1. Rhythmusgitarre spielt im Bireli Lagrene Ensemble Gaiti Lagrene, die 2. Rhythmusgitarre Tschirglo Loeffler. Am Baß steht Jan Jankeje, der sich als ¨weißer¨ Spezialist für Zigeuner-Jazz gemausert hat.

Das erste Stück der Live aufgenommenen Platte, deren Musik ohne technische Tricks gleich auf ein Zweispurtonband gebannt wurde, ist dem Vater von Bireli und Gaiti, dem Sologitarristen Fiso Lagrene, gewidmet. Es spielen lediglich die beiden Söhne, sie zeichnen auch für Komposition und Arrangement verantwortlich. Der Titel Bireli Swing 1979 stammt alleine von Bireli Lagrene, und beim Jazz-Standard All of Me übernimmt Bireli sogar für ein Solo den Kontrabaß. Obgleich Bireli noch nicht erwachsen ist, verfügt Bireli selbst auf dem großen Instrument über eine schnelle Fingerfertigkeit. Daß er die Gitarre schon fast traumwandlerisch beherrscht, läßt sich leicht heraushören. Kein Wunder, daß bei diesem Wunderkind gerne Gäste mit von der Partie sind. Auf der Platte geben sich der Geiger Schmido Kling und aus der Stuttgarter Szene der Trompeter Bernd Marquart und der Pianist Jörg Reiter ein Stelldichein. Gemeinsam mit dem Bireli Lagrene Quartett gehen sie swingend und mit viel Spielfreude ein Stück musikalischen Weges dahin ­ und alle Straßen führen da zu Django ... (Hans Kumpf im Juni 1980)

Bireli Lagrene began to play the guitar at the age of six. As is the case with the majority of Sinti musicians, he does not read music. He has to hear a new melody three times, says Bireli, and than it is registers. The fact that he can improvise by ear on harmonies which have been laid down shows that his elementary musicality has not been influenced or dulled by excessive theorizing. What is more he keeps, in accordance with the old New Orleans´ jazz players, to a great extent to the melodious course of the original theme. He practises daily for about half an hour it never occurs that he doesn´t touch the guitar at all for a week. Apart from the guitar, Bireli plays the double bass and the violin. One and a half years have now passed since his first, great public performance, and he has seven or eight engagements a month. Bireli whose professional aim is to be a musician, regrets the absence of fellow musicians to play with in strange towns. His home is in Alsace. His ideal group is, understandably, the famous Hot Club de France. In Romany circles the rumour is circulating that Bireli Lagrene is maturing as the succesor to Django Reinhardt as solo guitar player in that legendary ensemble. After all, Bireli has already ´jammed´ with the over seventy-year-old Stephane Grappelly. Tradition ranks high in Romany life so it is understandable that Django Reinhardt´s inheritance is tended with great care. It is an exception to the rule that someone should break out of the giypsy jazz culture. Five hundred years ago the gypsies from the Sinti tribe in India immigrated to Europe. Gypsy music took on the respective national folklore in its own musical idiom - apart from the German folk music which was not allowed to have any influence. Nowadays, central European gypsy music is composed of elements of Bohemian-Hungarian folk music, French Valse-Musette and Swing Jazz.

The regular BIRELI LAGRENE ENSEMBLE does not fit, due to the missing violin, into the characteristic casting of the "Hot Club de France" featuring violin, solo guitar, two rhythm guitars and a double bass. So despite all respect for musical tradition, sound expansion is more than possible, especially since, apart from the obligatory violin, vibraphones, piano and trumpet can be added.

Gaiti Lagrene plays the first rhythm guitar in the Bireli Lagrene Ensemble, and Tschirglo Loeffler the second. Jan Jankeje, on the double bass, has turned out to be a "white" specialist for Gypsy Jazz.

The first piece on the "live" recorded record, which is fascinatingly made, on the two-track recorder, without technical tricks, is dedicated to Bireli and Gaiti´s father, the solo guitar player, Fiso Lagrene. The sole players are the two sons, who are also responsible for the composition and arrangement. But the title "Bireli Swing 1979" comes from Bireli Lagrene and in the Jazz standard "All of Me" Bireli even takes over a solo on the double bass. Although he is not yet an adult, Bireli has a great amount of dexterity and deftness at his disposal, even on this large instrument. It is easy to hear how effortlessly he plays his guitar, with the same facility as a sleep-walker, no wonder guests are only too pleased to be in on a number with this child prodigy.

The record is a rendezvous with Schmido Kling on the violin, trumpeter Bernd Marquart from the Stuttgart scene, and Jörg Reiter on the piano. With obvious enjoyment they swing along the musical road with the Bireli Lagrene Quartet and the road leads to Django ...

Our price: 13,45 EUR

incl. 19.0% MWSt. / VAT